Signieren von Zertifikaten unter Umgehung der Zertifizierungsstelle

Immer wieder kommt in Diskussionen zur Sicherheit einer Zertifizierungsstelle auf, dass ein Missbrauch der Zertifizierungsstelle durch deren Sicherheitseinstellungen eingedämmt werden könnte.

Dass die Integrität einer Zertifizierungsstelle jedoch unmittelbar an ihr Schlüsselmaterial gebunden ist und sie somit durch dieses auch kompromittiert werden kann, ist auf den Ersten Blick nicht offensichtlich.

Muss man sich die Zertifizierungsstellen-Software als eine Art Management um das Schlüsselmaterial herum vorstellen. Die Software bietet beispielsweise eine Online-Schnittstelle für die Zertifikatbeantragung an, kümmert sich um die Authentifizierung der Antragsteller, um die automatisierte Durchführung von Signaturoperationen (Ausstellen von Zertifikaten und Sperrlisten) und deren Protokollierung (Zertifizierungsstellen-Datenbank, Auditprotokoll, Ereignisprotokoll).

Signaturoperationen benötigen jedoch nichts weiter als den privaten Schlüssel der Zertifizierungsstelle. Nachfolgend wird anhand eines Beispiels aufgezeigt, wie ein Angreifer, wenn er Zugang zum privaten Schlüssel der Zertifizierungsstelle erhält, Zertifikate erzeugen und ausstellen kann, ohne dass die Zertifizierungsstellen-Software und deren Sicherheitsmechanismen dies mitbekommen würden.

Mit einem solchen Zertifikat wäre es im schlechtesten Fall sogar möglich, die Active Directory Gesamtstruktur unerkannt zu übernehmen.

„Signieren von Zertifikaten unter Umgehung der Zertifizierungsstelle“ weiterlesen

Verschieben der Zertifizierungsstellen-Datenbank in ein anderes Verzeichnis oder auf ein anderes Laufwerk

Im Betrieb einer Zertifizierungsstelle mag man feststellen, dass es erforderlich ist, den Speicherpfad für die Zertifizierungsstellen-Datenbank nachträglich zu ändern. Beispielsweise möchte man die Datenbank vielleicht auf eine andere Partition/ein anderes Laufwerk verschieben.

„Verschieben der Zertifizierungsstellen-Datenbank in ein anderes Verzeichnis oder auf ein anderes Laufwerk“ weiterlesen

Microsoft Outlook: Einsehen, welcher Algorithmus für eine S/MIME verschlüsselte oder signierte E-Mail verwendet wurde

Nachfolgend wird beschrieben, an welcher Stelle eingesehen werden kann, welcher symmetrische Algorihmus für die Verschlüsselung einer erhaltenen E-Mail verwendet wurde, und welcher Hashalgoritmus für eine signierte E-Mail verwendet wurde.

„Microsoft Outlook: Einsehen, welcher Algorithmus für eine S/MIME verschlüsselte oder signierte E-Mail verwendet wurde“ weiterlesen

Microsoft Outlook: Den verwendeten Verschlüsselungsalgorithmus für S/MIME steuern

Stellt man S/MIME Zertifikate aus, beinhalten diese üblicherweise eine Zertifikaterweiterung "S/MIME Capabilities". Diese Zertifikaterweiterung ist in RFC 4262 spezifiziert und kann von kompatiblen E-Mail Programmen dazu verwendet werden, die vom Empfänger einer verschlüsselten Nachricht unterstützten symmetrischen Algorithmen zu spezifizieren. Der Absender sollte dann den jeweils stärksten vom Empfänger unterstützen Algorithmus wählen.

Microsoft Outlook verwendet (sofern vorhanden und erforderlich) die Informationen in der "S/MIME Capabilities" Erweiterung eines Zertifikats. Nachfolgend wird beschrieben, auf welche Weise die Verwendung erfolgt, und welche Algorihmen ausgewählt werden.

„Microsoft Outlook: Den verwendeten Verschlüsselungsalgorithmus für S/MIME steuern“ weiterlesen

Die "S/MIME Capabilities" Zertifikaterweiterung

Stellt man S/MIME Zertifikate aus, beinhalten diese üblicherweise eine Zertifikaterweiterung "S/MIME Capabilities". Diese Zertifikaterweiterung ist in RFC 4262 spezifiziert und kann von kompatiblen E-Mail Programmen dazu verwendet werden, die vom Empfänger einer verschlüsselten Nachricht unterstützten symmetrischen Algorithmen zu spezifizieren. Der Absender sollte dann den jeweils stärksten vom Empfänger unterstützen Algorithmus wählen.

Unter Anderem wird die Erweiterung von Microsoft Outlook ausgewertet und verwendet, um den symmetrischen Algorithmus für eine verschlüsselte E-Mail zu bestimmen.

„Die "S/MIME Capabilities" Zertifikaterweiterung“ weiterlesen

Die "S/MIME Capabilities" Zertifikaterweiterung in ausgestellten Zertifikaten um die Cryptography Next Generation (CNG) Algorithmen erweitern

Stellt man S/MIME Zertifikate aus, beinhalten diese üblicherweise eine Zertifikaterweiterung "S/MIME Capabilities". Diese Zertifikaterweiterung ist in RFC 4262 spezifiziert und kann von kompatiblen E-Mail Programmen dazu verwendet werden, die vom Empfänger einer verschlüsselten Nachricht unterstützten symmetrischen Algorithmen zu spezifizieren. Der Absender sollte dann den jeweils stärksten vom Empfänger unterstützen Algorithmus wählen.

Wirft man einen Blick auf die in einem solchen Zertifikat enthaltenen symmetrischen Algorithmen, wird man jedoch vermutlich feststellen, dass die Liste eher veraltete Algorithmen enthält – der "stärkste" dieser Algorithmen ist der mittlerweile als übrholt geltende Triple-DES (3DES).

„Die "S/MIME Capabilities" Zertifikaterweiterung in ausgestellten Zertifikaten um die Cryptography Next Generation (CNG) Algorithmen erweitern“ weiterlesen