Empfohlen

Ein Policy Modul, um sie zu bändigen: Vorstellung des TameMyCerts Policy Moduls für die Microsoft Zertifizierungsstelle

Als Betreiber einer Zertifizierungsstelle ist man für die Identifikation der Antragsteller und die Bestätigung ihrer Identität verantwortlich. Dass diese Aufgabe gewissenhaft und fehlerfrei ausgeführt wird, ist der zentrale Grundpfeiler für das Vertrauen, dass der Zertifizierungsstelle eingeräumt wird. Namhafte Firmen sind bereits an dieser Aufgabe gescheitert, mussten in Folge von Falschausstellungen sogar Insolvenz anmelden und/oder wurden durch die großen Player am Markt empfindlich bestraft.

In vielen Fällen sind wir als (Microsoft-)PKI-Betreiber in Unternehmen (ungeachtet der damit einhergehenden Qualität) in der Lage, unsere Aufgabe der eindeutigen Identifikation eines Antragstellers an das Active Directory zu delegieren. In vielen Fällen müssen wir unsere Zertifizierungsstelle(n) aber auch anweisen, einfach alles auszustellen, was beantragt wird.

Namhafte Beispiele hierfür sind unter Anderem:

  • Mobile Device Management (MDM) Systeme wie VMware AirWatch (nun bekannt als "Workspace ONE") beantragen stellvertretend Zertifikate für die Benutzer der verwalteten Endgeräte, ohne dass die Zertifizierungsstelle auf den beantragten Zertifikatinhalt Einfluss nehmen könnte. "Workspace ONE" hat einen bekannten und bislang nicht behobenen Fehler, dass es Zertifikate ohne Identität beantragt, wenn ein Gerät keinem Benutzer zugeordnet ist.
  • Viele im Unternehmen eingesetzte Gerätetypen erfordern den Betrieb eines Simple Certificate Enrollment (SCEP) Servers, welcher den beantragten Zertifikatinhalt 1:1 an die Zertifizierungsstelle weitergibt. Schlecht abgesicherte SCEP-Schnittstellen können ein Einfallstor für Angriffe auf die Umgebung sein.
  • Und natürlich der Faktor Mensch. Auch PKI-Betreiber können bei der Konfiguration der Zertifizierungsstellen oder manuellen Prüfung von Zertifikatanforderungen Fehler machen und somit Fehlausstellungen von Zertifikaten verursachen. Das gleiche gilt natürlich auch für andere Administratoren, denen vielleicht die Beantragung von Zertifikaten eingeräumt wurde (im schlimmsten Fall sogar über die Zertifizierungsstellen-Webregistrierung).

Namenseinschränkungen des Zertifizierungsstellen-Zertifikats können diese Fälle zwar teilweise, aber nicht ansatzweise vollumfänglich adressieren.

„Ein Policy Modul, um sie zu bändigen: Vorstellung des TameMyCerts Policy Moduls für die Microsoft Zertifizierungsstelle“ weiterlesen
Empfohlen

Änderungen an der Zertifikatausstellung und an der zertifikatbasierten Anmeldung am Active Directory mit dem Patch für Windows Server vom 10. Mai 2022 (KB5014754)

Mit dem Patch vom 10. Mai 2022 versucht Microsoft, eine Sicherheitslücke im Active Directory zu schließen, in welcher die zertifikatbasierte Anmeldung (im Allgemeinen bekannt als Smartcard Logon) zu schließen.

Das Update ändert sowohl das Verhalten der Zertifizierungsstelle als auch das Verhalten des Active Directory beim Verarbeiten von zertifikatbasierten Anmeldungen.

„Änderungen an der Zertifikatausstellung und an der zertifikatbasierten Anmeldung am Active Directory mit dem Patch für Windows Server vom 10. Mai 2022 (KB5014754)“ weiterlesen

Details zum Ereignis mit ID 41 der Quelle Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center

Ereignisquelle:Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center
Ereignis-ID:41 (0x80000029)
Ereignisprotokoll:Classic
Ereignistyp:Warnung oder Fehler
Ereignistext (englisch):The Key Distribution Center (KDC) encountered a user certificate that was valid but contained a different SID than the user to which it mapped. As a result, the request involving the certificate failed. See https://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=2189925 to learn more. User: %1 User SID: %2 Certificate Subject: %3 Certificate Issuer: %4 Certificate Serial Number: %5 Certificate Thumbprint: %6 Certificate SID: %7
Ereignistext (deutsch):
„Details zum Ereignis mit ID 41 der Quelle Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center“ weiterlesen

Details zum Ereignis mit ID 40 der Quelle Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center

Ereignisquelle:Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center
Ereignis-ID:40 (0x80000028)
Ereignisprotokoll:Classic
Ereignistyp:Warnung oder Fehler
Ereignistext (englisch):The Key Distribution Center (KDC) encountered a user certificate that was valid but could not be mapped to a user in a secure way (such as via explicit mapping, key trust mapping, or a SID). The certificate also predated the user it mapped to, so it was rejected. See https://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=2189925 to learn more. User: %1 Certificate Subject: %2 Certificate Issuer: %3 Certificate Serial Number: %4 Certificate Thumbprint: %5 Certificate Issuance Time: %6 Account Creation Time: %7
Ereignistext (deutsch):
„Details zum Ereignis mit ID 40 der Quelle Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center“ weiterlesen

Details zum Ereignis mit ID 39 der Quelle Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center

Ereignisquelle:Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center
Ereignis-ID:39 (0x80000027)
Ereignisprotokoll:Classic
Ereignistyp:Warnung oder Fehler
Ereignistext (englisch):The Key Distribution Center (KDC) encountered a user certificate that was valid but could not be mapped to a user in a secure way (such as via explicit mapping, key trust mapping, or a SID). Such certificates should either be replaced or mapped directly to the user via explicit mapping. See https://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=2189925 to learn more. User: %1 Certificate Subject: %2 Certificate Issuer: %3 Certificate Serial Number: %4 Certificate Thumbprint: %5
Ereignistext (deutsch):
„Details zum Ereignis mit ID 39 der Quelle Microsoft-Windows-Kerberos-Key-Distribution-Center“ weiterlesen

Die Erneuerung eines Zertifikats über den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES) schlägt fehl mit Fehlercode CERT_E_UNTRUSTEDCA

Folgendes Szenario angenommen:

  • Es wird ein Zertifikat über den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES) beantragt.
  • Hierbei kommt der Renewal-Modus zum Einsatz, d.h. die Zertifikatanforderung wird mit einem bestehenden Zertifikat signiert.
  • Die Beantragung des neuen Zertifikats schlägt mit folgender Fehlermeldung fehl:
A certification chain processed correctly, but one of the CA
certificates is not trusted by the policy provider. 0x800b0112 (-2146762478 CERT_E_UNTRUSTEDCA)
„Die Erneuerung eines Zertifikats über den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES) schlägt fehl mit Fehlercode CERT_E_UNTRUSTEDCA“ weiterlesen

Die Installation eines neuen Zertifizierungsstellen-Zertifikats schlägt fehl mit Fehlercode "ERROR_INVALID_PARAMETER"

Folgendes Szenario angenommen:

  • Für eine untergeordnete Zertifizierungsstelle wird ein neues Zertifizierungsstellen-Zertifikat beantragt und von der übergeordneten Zertifizierungsstelle ausgestellt.
  • Der Subject Distinguished Name (Subject DN) ist identisch zu dem des vorigen Zertifizierungsstellen-Zertifikats.
  • Dennoch schlägt die Installation des Zertifizierungsstellen-Zertifikats mit folgender Fehlermeldung fehl:
An error was detected while configuring Active Directory Certificate Services.
The Active Directory Certificate Services Setup Wizard will need to be rerun to complete the configuration.
The new certificate subject name does not exactly match the active CA name.
Renew with a new key to allow minor subject name changes: The parameter is incorrect. 0x80070057 (WIN32: 87 ERROR_INVALID_PARAMETER).
„Die Installation eines neuen Zertifizierungsstellen-Zertifikats schlägt fehl mit Fehlercode "ERROR_INVALID_PARAMETER"“ weiterlesen

Zeichenkodierung im Subject Distinguished Name von Zertifikatanforderungen und ausgestellten Zertifikaten

Üblicherweise ist die Kodierung von Zeichen und Zeichenketten in Zertifikaten kein Thema, welches die Nutzer einer PKI groß interessiert. Es gibt jedoch Fälle, in welchen die Standardeinstellungen der Zertifizierungsstelle nicht die gewünschten Ergebnisse liefern.

„Zeichenkodierung im Subject Distinguished Name von Zertifikatanforderungen und ausgestellten Zertifikaten“ weiterlesen

Liste der Use Cases der Zertifikate, für welche die Kompatibilität zu auf elliptischen Kurven (ECC) basierenden Schlüsseln bekannt ist

Mit zunehmend zur Verfügung stehender Rechenleistung steigt auch der Bedarf, stärkere kryptographischer Schlüssel einzusetzen. Oftmals besteht der Bedarf (beispielsweise, weil die Schlüssel per Trusted Platform Modul geschützt werden müssen), in diesem Zug auf elliptischen Kurven (ECC) basierende Schlüssel einzusetzen. Für deren Einsatz ist es essenziell, dass die Kompatibilität zu den vorgesehenen Use Cases sichergestellt ist.

Nachfolgend eine Liste von Use Cases, für welche mir die Kompatibilität bekannt ist.

„Liste der Use Cases der Zertifikate, für welche die Kompatibilität zu auf elliptischen Kurven (ECC) basierenden Schlüsseln bekannt ist“ weiterlesen

Den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES) für den Betrieb mit einem Domänenkonto konfigurieren

Der Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (Network Device Enrollment Service, NDES) ist, da sie das Web-basierte Simple Certificate Enrollment Protocol (SCEP) implementiert, als Webanwendung im Microsoft Internet Information Service (IIS) abgebildet. Hier läuft der Dienst in einem Anwendungspool namens "SCEP". In vielen Fällen ist es ausreichend, für diesen die integrierte Anwendungspool-Identität zu verwenden.

Es gibt jedoch Fälle, in denen man ein Domänenkonto verwenden möchte. Ein Beispiel hierfür ist der Certificate Connector für Microsoft Intune, welcher dies zwingend voraussetzt.

„Den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES) für den Betrieb mit einem Domänenkonto konfigurieren“ weiterlesen

Der Certificate Connector für Microsoft InTune wirft bei der Konfiguration die Fehlermeldung "ArgumentException: String cannot be of zero length"

Folgendes Szenario angenommen:

  • Es wurde ein NDES Server für die Verwendung mit Microsoft InTune eingerichtet.
  • Die Konfiguration des InTune Certificate Connector kann nicht abgeschlossen werden, da folgende Fehlermeldung geworfen wird:
Fehler bei der Microsoft Intune Certificate Connector Konfiguration. Es wurden keine Änderungen an Feature- oder Proxyeinstellungen vorgenommen.
Unerwarteter Fehler: System.ArgumentException: Die Zeichenfolge kann keine Länge von 0 (null) haben.
Parametername: name
  bei System.Security.Principal.NTAccount.ctor(String name)
„Der Certificate Connector für Microsoft InTune wirft bei der Konfiguration die Fehlermeldung "ArgumentException: String cannot be of zero length"“ weiterlesen

Anmeldefehler mit Windows Hello for Business: "Wenden Sie sich an den Systemadministrator, und teilen Sie ihm mit, dass das KDC-Zertifikat nicht überprüft werden konnte."

Folgendes Szenario angenommen:

  • Das Unternehmen setzt Windows Hello for Business ein.
  • Benutzer erhalten bei der Anmeldung am Client folgende Fehlermeldung:
Sign-in failed. Contact your system administrator and tell them that the KDC certificate could not be validated. Additional information may be available in the system event log.
„Anmeldefehler mit Windows Hello for Business: "Wenden Sie sich an den Systemadministrator, und teilen Sie ihm mit, dass das KDC-Zertifikat nicht überprüft werden konnte."“ weiterlesen

Die Partition des Hardware Security Moduls (HSM) läuft voll

Folgendes Szenario angenommen:

  • Eine Zertifizierungsstelle verwendet ein Hardware Security Modul (HSM).
  • Die Partition des Hardware Security Moduls füllt sich über die Lebenszeit der Zertifizierungsstelle mit immer mehr Schlüsseln.
  • Bei SafeNet Hardware Security Modulen kann dies sogar dazu führen, dass die Partition voll läuft. In Folge dessen werden die Ereignisse 86 und 88 der Zertifizierungsstelle protokolliert.
„Die Partition des Hardware Security Moduls (HSM) läuft voll“ weiterlesen

Grundlagen: Authentisierungsverfahren für die Internet Information Services (IIS)

Die Active Directory Certificate Services bieten eine Reihe von webbassierten Zusatz-Schnittstellen (Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES), Zertifikatregistrierungs-Richtliniendienst (CEP), Zertifikatregistrierungs-Webdienst (CES), Zertifizierungsstellen-Webregistrierung (CAWE).

Die Microsoft Internet Information Services (IIS) sind also für eine Microsoft-PKI nahezu unentbehrlich. Jede der webbasierten Schnittstellen (und auch Eigenentwicklungen) bringen ihre ganz eigenen Herausforderungen in Hinsicht auf Authentisierungsverfahren und deren Implementierung.

Nachfolgender Beitrag soll ein wenig Klarheit in das Thema bringen.

„Grundlagen: Authentisierungsverfahren für die Internet Information Services (IIS)“ weiterlesen

Aktivieren der Basic Authentication für den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES)

Wird der Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES) neu installiert (Vorzugsweise ohne Enterprise Administrator Berechtigungen), wird zunächst nur die Windows-integrierte Authentisierung für die Administrations-Webseite aktiviert. Mit dieser ist (per NT LAN Manager, NTLM) Protokoll auch eine Authentisierung per Benutzername und Passwort möglich. Nicht alle Client-Anwendungen unterstützen diese jedoch.

Ebenso könnte ein Unternehmen gewillt sein, NTLM wo möglich zu deaktivieren und Kerberos für die Anmeldung zu erzwingen. Mit dem Erzwingen von Kerberos fällt die Möglichkeit weg, sich per Benutzername und Passwort an der Administrations-Seite für den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte anzumelden (da dies mit NTLM-Anmeldedaten erfolgt). Um hier wieder eine Möglichkeit zu schaffen, kann jedoch die Basic Authentication nachgerüstet werden.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma kann die Basic Authentisierung sein, deren Einrichtung im folgenden dargelegt werden soll.

„Aktivieren der Basic Authentication für den Registrierungsdienst für Netzwerkgeräte (NDES)“ weiterlesen

Deaktivieren von NTLM und erzwingen von Kerberos an der Administrations-Webseite des Registrierungsdienstes für Netzwerkgeräte (NDES)

Viele Unternehmen verfolgen die Strategie, das NT LAN Manager (NTLM) Authentisierungsprotokoll in ihren Netzwerken (weitestgehend) abzuschalten.

Auch für die Administrations-Webseite des Registrierungsdienstes für Netzwerkgeräte (NDES) ist dies möglich. Wie genau die Umsetzung erfolgt, und wie sich dadurch eventuell das Anwendungsverhalten ändert soll nachfolgend erläuert werden.

„Deaktivieren von NTLM und erzwingen von Kerberos an der Administrations-Webseite des Registrierungsdienstes für Netzwerkgeräte (NDES)“ weiterlesen