Zur Option "Build this from Active Directory information" bei Zertifikatvorlagen

Bei der Konfiguration einer Zertifikatvorlage muss man über den beabsichtigten Zertifikatinhalt entscheiden, d.h. unter Anderen, welche Identitäten durch die Zertifikate bestätigt werden, und wie diese abgebildet werden.

In der Karteikarte "Subject Name" des Konfigurationsdialogs für Zertifikatvorlagen kann konfiguriert werden, wie die durch das Zertifikat bestätigte Identität abgebildet wird.

„Zur Option "Build this from Active Directory information" bei Zertifikatvorlagen“ weiterlesen

Verwenden von undefinierten Relative Distinguished Names (RDN) in ausgestellten Zertifikaten

Manchmal ist es erforderlich, Relative Distinguished Names (RDNs) in ausgestellten Zertifikaten zu erlauben, die nicht definiert sind und entsprechend auch nicht im SubjectTemplate Wert der Registrierung der Zertifizierungsstelle konfiguriert werden könnten.

Ein Beispiel hierfür ist der Organization Identifier mit Objektidentifizierer 2.5.4.97, der beispielsweise für Zertifikate benötigt wird, die zur eIDAS Verordnung konform sind.

„Verwenden von undefinierten Relative Distinguished Names (RDN) in ausgestellten Zertifikaten“ weiterlesen

Die Reihenfolge der Relative Distinguished Names (RDNs) im Subject ausgestellter Zertifikate ändern

Die Microsoft Zertifizierungsstelle übernimmt Subjects aus Zertifikatanträgen für Vorlagen, in welchen dessen Angabe durch den Antragsteller erlaubt ist, nicht 1:1 in das ausgestellte Zertifikat.

Stattdessen ist sowohl definiert, welche Relative Distinguished Names (RDNs) erlaubt sind, als auch, in welcher Reihenfolge diese in ausgestellte Zertifikate geschrieben werden. Diese Reihenfolge kann allerdings verändert werden. Wie das gemacht wird, wird nachfolgend erläutert.

„Die Reihenfolge der Relative Distinguished Names (RDNs) im Subject ausgestellter Zertifikate ändern“ weiterlesen

Chrome und Safari limitieren SSL Zertifikate auf ein Jahr Gültigkeit

Apple hat vor kurzem angekündigt, dass der Safari-Browser künftig nur noch Zertifikate mit einer Gültigkeit von 398 Tagen akzeptieren wird, sofern diese ab 1. September 2020 ausgestellt wurden.

Mozilla und Google wollen in ihren Browsern ein vergleichbares Verhalten implementieren. Es stellt sich also die Frage, ob diese Änderung Auswirkungen auf interne Zertifizierungsstellen haben wird – ob künftig also auch interne SSL-Zertifikate diese Regeln befolgen müssen, wie es beispielsweise bei der Erzwingung des RFC 2818 durch Google der Fall war.

„Chrome und Safari limitieren SSL Zertifikate auf ein Jahr Gültigkeit“ weiterlesen

Erlaubte Relative Distinguished Names (RDNs) im Subject ausgestellter Zertifikate

Grundsätzlich erlaubt das RFC 5280 die Verwendung beliebiger Zeichenketten im Subject String eines Zertifikats. Gängige Felder sind im Standard X.520 beschrieben. Die Längenbeschränkungen werden ebenfalls von der ITU-T empfohlen. Die heute gängigen Abkürzungen entstammen überwiegend dem RFC 4519.

Die Microsoft Active Directory Certificate Services erlauben in der Standardeinstellung jedoch nur bestimmte RDNs.

Folgende Relative Distinguished Names (RDNs) werden in der Standardeinstellung von der Active Directory Certificate Services (ADCS) Zertifizierungsstelle angenommen:

„Erlaubte Relative Distinguished Names (RDNs) im Subject ausgestellter Zertifikate“ weiterlesen